Erdnussbutter – gesund?

Vielen Menschen stellt sich die Frage, ob Erdnussbutter gesund ist. Eines vorweg: Ob Erdnussbutter gesund ist, hängt zum Teil davon ab, welches Produkt Sie kaufen:

  • Wählen Sie ein Produkt mit beigefügtem Zucker, dann wissen Sie, dass das Ihren Zähnen nicht gut tun wird.
  • Wählen Sie Erdnussbutter mit beigefügten Fetten, wissen Sie, dass das – wie auch Zucker –die Zahl der Kalorien erhöht.
  • Ist der Erdnussbutter Salz beigefügt worden, wissen Sie, dass Salz den Blutdruck erhöhen und dass man Salz aus diesem Grund und aufgrund seiner dehydrierenden Eigenschaft nur in Maßen genießen sollte. Das zusätzliche Salz in der Erdnussbutter könnte also das Tüpfelchen auf dem i sein und damit dem Ganzen den Rest geben.
  • Sollten der Erdnussbutter bestimmte Zusatzstoffe (E-Nummern) beigemengt worden sein, wissen Sie, dass dies nicht gesund sein kann: Je naturbelassener die Erdnussbuttervariante ist, desto besser ist sie für Ihre Gesundheit! In vielen Produkten tragen diese E-Nummern zu einer längeren Haltbarkeit des Produkts bei. Erdnussbutter ist jedoch aufgrund des hohen Fettanteils von Erdnüssen lange haltbar (Fett wirkt konservierend), weshalb es sich anbietet Erdnussbutter einfach selber zu machen.

 

Schon das Eichhörnchen macht es vor: Erdnüsse zu knacken ist in!

Das Produkt in seiner ursprünglichen Form – Ist Erdnussbutter gesund?

Gehen wir einmal von der optimalen Erdnussbutter aus: Sie hat weder beigefügten Zucker noch zusätzliche Fette oder Salz. Die Nährwerte der Erdnussbutter, also der Erdnuss, sind dafür verantwortlich, dass sie die folgenden tollen Eigenschaften hat:

Erdnussbutter bringt die folgenden Vorteile mit sich:

 

Sie ist proteinreich.

  • Anders als viele andere pflanzliche Lebensmittel birgt Erdnussbutter viel Eiweiß in sich. Eiweiß ist wichtig um Muskeln aufzubauen, oder andersherum gesagt: Eiweiß beugt Muskelverlust vor. Besonders Vegetarier und Veganer profitieren von dem Eiweißgehalt der Erdnussbutter, da bei ihnen viele tierische Eiweiß-Lieferanten wegfallen.
  • Auch diejenigen Menschen, die sich nach der Low-Carb-Küche ernähren, wissen Erdnussbutter zu schätzen, denn sie ist arm an Kohlenhydraten.

 

Erdnüsse machen glücklich

Sie hat ein tolles Aroma und macht glücklich.

  • Ebenfalls anders als viele andere pflanzliche Lebensmittel besitzt Erdnussbutter ein besonders warmes Aroma: Sie schmilzt auf der Zunge wie geschlagene Sahne oder Butter aus Kuhmilch und ist ausgesprochen geschmacksintensiv. Sie hilft dabei vielerlei Saucen zu verfeinern oder Speisen auf besondere Art zu würzen.
  • Erdnussbutter macht glücklich, denn sie schmeckt ausgezeichnet!

 

Sie sättigt sehr gut.

  • Aufgrund ihres hohen Eiweiß- und Fettanteils ist Erdnussbutter ein Lebensmittel, von welchem man sehr schnell satt wird. Wer eine eiweißmodifizierte Fastenkur macht, kann, wenn er das Gefühl hat die Kur nicht durchzuhalten, einen Teelöffel Erdnussbutter zu sich nehmen: Oder: Wer während einer eiweißmodifizierten Fastenkur das Gefühl hat gleich umzukippen, kann seinen Kreislauf recht rasch mit etwas Erdnussbutter stabilisieren. Wie Sie sehen, passen die beiden Dinge Erdnussbutter und Diät zusammen.
  • Das Sättigungsgefühl, welches von der Erdnussbutter verursacht wird, hält erstaunlich lange an.
  • Es gibt sogar eine Diät, in deren Rahmen Erdnussbutter eine wichtige Rolle spielt und als Zutat in jedem Rezept dieser Diät vertreten ist: Die Erdnussbutterdiät.

 

Sie besitzt Niacin.

Niacin, auch Nicotinsäure genannt, kommt sonst vor allem in tierischen Lebensmitteln vor, weshalb Erdnussbutter für Vegetarier und Veganer einen idealen Niacin-Lieferanten darstellt. Niacin wird für unterschiedliche Stoffwechselvorgänge im Körper benötigt: Sie spielt eine Rolle beim Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel.

 

Sie enthält Vitamin E.

  • Ein weiterer Grund dafür, dass Erdnussbutter gesund ist: Sie birgt Vitamin E in sich. Ein Mangel an Vitamin E äußert sich beispielsweise in schlecht heilenden Wunden, schlechter Konzentration oder in einer faltigen Haut. (Ursachen für so manche Fältchen können aber zum Beispiel auch in einem Östrogenmangel liegen wie die bekannten „Östrogenmangelfältchen“).
  • Vitamin E kann dabei helfen eine Neurodermitis zu lindern. Doch sollten Sie auf Folgendes Acht geben: Die Ursache einer Neurodermitis kann in einer Histaminintoleranz liegen, und wenn Sie an einer solchen leiden, werden Sie Erdnussbutter aufgrund der enthaltenen biogenen Amine nicht vertragen (es sei denn, Sie nehmen vor Konsum der Erdnussbutter das Präparat Daosin oder ein anderes Präparat mit dem Enzym Diaminoxidase zu sich).

 

Erdnussbutter ist glutenfrei, vegan und vegetarisch.

Viele Menschen, die aus gesundheitlichen oder auch aus ethischen Gründen auf Gluten oder tierische Produkte verzichten, finden in der Erdnussbutter eine wunderbare Bereicherung ihres Speiseplans.

Nicht nur im Nikolaussäckchen machen Erdnüsse eine gute Figur!

Sie enthält Vitamin H.

Vitamin H ist besonders wichtig für Nägel und Haare. In erster Linie findet sich Vitamin H in tierischen Lebensmitteln, weshalb Erdnussbutter nicht nur Vegetariern und Veganern sondern auch Menschen, die eine Abneigung gegen Innereien haben, dabei helfen kann ihren Vitamin-H-Bedarf zu decken.

 

Sie enthält Magnesium.

Kennen Sie die Muskelkrämpfe, welche einen Magnesiummangel andeuten? Wer viel Sport treibt, braucht extra viel Magnesium. Intelligenter durch Erdnussbutter: Das in der Erdnussbutter enthaltene Magnesium bewirkt weiterhin, dass Ihr Gehirn besser arbeiten kann.

 

Erdnussbutter enthält Kalium.

Kalium hilft dabei den Wasserhaushalt des Körpers zu regulieren. Auch den Blutdruck eines Menschen beeinflusst Kalium positiv. Es spielt eine wichtige Rolle für die Muskulatur. Wie Sie sehen ist Erdnussbutter auch in Bezug auf diesen Aspekt recht gesund.

 

Fett ist nicht gleich Fett

  • Erdnussbutter enthält viel Fett, doch Fette sind nicht immer schlecht. Ja: Fett hat viele Kalorien und macht bei übermäßigem Genuss dick. Doch in Maßen genossen erfüllt Fett viele wichtige Funktionen:
  • Beispielsweise benötigt der Körper in vielen Fällen eine Portion Fett um Vitamine richtig aufnehmen zu können. Solche Vitamine werden fettlösliche Vitamine genannt. Zu diesen Vitaminen gehören die Vitamine A, D, E und K.
  • Die ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, welche in der Erdnussbutter enthalten sind, wirken sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus.
  • Bei dem Namen „Butter“ denkt man, wenn man sich mit Ernährungsthemen etwas beschäftigt hat, automatisch an einen hohen Cholesterinspiegel. Doch Erdnussbutter wird, anders als andere Butterarten, ohne Zugabe von Milchprodukten hergestellt. Sie wirkt sich, wie oben erwähnt, positiv auf den Cholesterinspiegel aus.

Erdnussbutter ist ballaststoffreich

Ballaststoffe bewirken, dass die Verdauung eines Menschen gut funktioniert. Auch hier zeigt sich wieder: Erdnussbutter ist gesund! Außerdem bewirken Ballaststoffe, dass der Blutzucker- und der Cholesterinspiegel gesenkt werden.

 

Männlichkeit und PCO-Syndrom

Die ungesättigten Fettsäuren helfen dabei den Testosteron-Spiegel zu erhöhen. Das bedeutet für alle Männer: Greift zu, wenn ihr eure Männlichkeit gern unterstreichen möchtet. Und für alle Frauen mit PCO-Syndrom, welche sich gern antiandrogen ernähren möchten, bedeutet das: Finger weg!

Die Dosis macht das Gift – wie viel Erdnussbutter pro Tag ist erlaubt?

Als Faustregel können Sie sich merken: Mehr als 2 Esslöffel Erdnussbutter pro Tag sollten es nicht sein. Schon der gesunde Sättigungsmechanismus eines Menschen signalisiert: Bis hier und nicht weiter. Da Erdnussbutter zu den fettreichen Lebensmitteln zählt, ist die Grenze bei vielen Menschen bereits bei geringen Mengen erreicht: Der Magen macht deutlich, dass er mehr nicht verträgt. Andernfalls droht Übelkeit. Achten Sie sorgsam auf diese Singale, und hören Sie mit dem Essen auf, sobald Sie satt sind!

Zusammenfassung – warum ist Erdnussbutter gesund?

  • Sie ist eiweißreich.
  • Sie stellt die menschlichen Geschmacksknospen zufrieden.
  • Sie macht satt und gibt viel Kraft.
  • Erdnussbutter ist für alle Leute, die Vegetarier oder Veganer sind oder eine Aversion gegen Fleisch bzw. Innereien haben, ein guter Lieferant für Niacin und Vitamin H.
  • Erdnussbutter sorgt für gute Wundheilung, gute Konzentration und glatte Haut.
  • Sie beugt Wadenkrämpfen vor und macht intelligent.
  • Sie ist gut für den Cholesterinspiegel.

Weiterlesen: Für welche Menschen und wann ist Erdnussbutter ungesund?

 

Bilder

Bild 1: I-vista / pixelio.de

Bild 2: Olaf Witte / pixelio.de

Bild 3: A. Liebhart / pixelio.de

Bild 4: Tim Reckmann / pixelio.de

Bild 5: Siegfried Fries / pixelio.de

Bild 6: Siegfried Fries / pixelio.de