Erdnussbutter einfrieren

Wer sich einen 1-kg-Topf mit Erdnussbutter gekauft hat und diese nicht schnell genug verbrauchen kann, kann die Erdnussbutter einfrieren, um ihr Verfallsdatum hinauszuzögern.

Was Sie diesbezüglich beachten müssen, fassen wir in diesem kurzen Artikel zusammen.

Gute Konsistenz auch nach dem Einfrieren

Erdnussbutter verzeiht einen Gefrierprozess so gut wie immer. Deshalb gilt die Devise: Bevor Sie mit Ihrem Vorrat das Mindesthaltbarkeitsdatum überschreiten und deshalb einen Teil der Erdnussbutter wegwerfen müssen, sollten Sie schnell den Teil der Erdnussbutter, welchen Sie in der nächsten Zeit voraussichtlich nicht benötigen, durch Einfrieren länger haltbar machen.

In welchem Behälter einfrieren?

Da es die Größe des Gefrierfachs meist nicht erlaubt die Erdnussbutter in ihrem Originalbehälter tiefzukühlen, füllen Sie den Teil, welchen Sie für längere Zeit konservieren wollen, in einen Gefrierbeutel oder ein flacheres Gefäß um. Sorgen Sie dafür, dass der jeweilige Behälter bzw. Gefrierbeutel gut verschlossen ist, damit während des Gefrierprozesses für Hygiene gesorgt ist.

Wie lange darf man die Erdnussbutter einfrieren?

Wer Lebensmittel einfriert, zögert so ihre Verfallszeit hinaus. Doch sollte man Erdnüsse nicht länger als ca. 3 Monate einfrieren. Der Grund: Auch wenn die Haltbarkeit des Lebensmittel auf diese Weise erhöht wird, bedeutet das nicht, dass es zu keinem Verderb kommt.

Erdnussbutter richtig auftauen

Damit sich die Erdnussbutter beim Auftauen nicht mit etwaigen Flüssigkeiten vermengt, können Sie sie aus dem Gefrierbeutel herausholen und in ein verschlossenes Gefäß umfüllen. Auf diese Weise verhindern Sie ein Eintrocknen und sorgen gleichzeitig für Hygiene.

Während die Erdnussbutter aufgetaut wird, können Sie sie in den Kühlschrank stellen. Auf diese Weise fallen die Temperaturunterschiede nicht zu extrem aus, was sich positiv auf die Konsistenz der Erdnussbutter auswirken kann.

Nach dem Auftauen relativ schnell verbrauchen

Nachdem Sie die Erdnussbutter aufgetaut haben, sollten Sie sie so schnell wie möglich verbrauchen. Der Grund: Durch das Einfrieren wurde das natürliche Molekülvolumen der Erdnussbutter verändert, und es ist deshalb nicht absehbar, wie lange die Erdnussbutter jetzt haltbar ist.

Der Gaumen vieler Menschen schmeckt heraus, dass die Erdnussbutter einmal eingefroren war, weshalb sie meist nicht mehr als Brotaufstrich verwendet wird, allerdings Rezepten immer noch das i-Tüpfelchen geben kann.

Am besten, Sie suchen sich ein oder mehrere Rezepte aus unserer Rezepte-Ecke aus. Unsere Rezeptempfehlungen für aufgetaute Erdnussbutter:

Kein zweites Mal einfrieren

Egal für welche Rezepte Sie sich entscheiden: Achten Sie darauf, dass Sie die zubereiteten Speisen nicht erneut einfrieren!

 

Bilder: Pixabay.com